zu Pharmafirmen, ihren Medikamenten und Patenten

Informationen

Unternehmen: Merck & Co, Hauptsitz: New Jersey, USA

Das sind die Medikamente, deren Patente Merck in den Patentpool geben soll und die Gründe, aus denen Patienten diese Medikamente benötigen: Efavirenz ist besonders wichtig für Menschen, die sowohl mit HIV infiziert als auch mit Tuberkulose koinfiziert sind. Das Medikament verträgt sich besser mit den Tuberkulose-Medikamenten als andere antiretrovirale Medikamente der gleichen Reihe. In einigen Teilen Afrikas liegt die Rate von Koinfektionen mit Tuberkulose bei bis zu 90 Prozent. Dies unterstreicht die Bedeutung des Medikaments in diesen Regionen. Dieses neue Medikament gehört zu einer hervorragenden neuen Reihe von HIV-Medikamenten, die vor kurzem entwickelt wurden, den so genannten Integrase-Inhibitoren. Raltegravir kam 2007 auf westliche Märkte und wurde bisher nicht in Entwicklungsländern genutzt. Das bedeutet, dass es keine Kreuzresistenzen mit anderen antiretroviralen Medikamenten gibt, die derzeit genutzt werden. Daher hat es einen unschätzbaren Wert für Patienten, die gegen zwei oder mehr Medikamente aus vorherigen Behandlungen Resistenzen gebildet haben. Bedeutend ist außerdem, dass man für die Benutzung von Raltegavir kein (teures) "boost"-Medikament benötigt, um seine Effektivität zu steigern, und dass das Medikament weniger Nebenwirkungen aufweist. Zurzeit liegt der Preis von Merck bei 1113 US-Dollar pro Patient und Jahr, was es für die ärmsten Länder absolut unerschwinglich macht. Das Patent dieses Medikaments im Patentpool würde ermöglichen, generische Versionen herzustellen. Dies könnte das Leben zahlreicher Patienten retten, die aufgrund entwickelter Resistenzen keine Behandlungsoptionen mehr haben. Kombinationspräparate: Merck ist auch an Patenten auf Kombinationspräparate beteiligt. Diese Patente sollten in den Pool gehen: Merck besitzt ein gemeinsames Patent mit Gilead und Bristol-Myers Squibb auf dieses viel genutzte und effektive Dreifach-Kombinationspräparat. Kombinationspräparate kombinieren zwei oder drei Medikamente in einer einzigen Pille, die nur zweimal bzw. lediglich einmal am Tag (so wie Atripla) eingenommen werden muss.

Diese Dreifach-Kombinationspräparate haben die HIV-Behandlung revolutioniert, indem sie eine sehr komplexe Behandlung sehr vereinfacht haben. Dadurch konnten Behandlungszahlen in ärmeren Ländern erhöht werden. Aus diesem Grund sollten die Patente dieser Dreifach-Kombinationstherapie in den Patentpool.