Indien

Flutkatastrophe im indischen Bundesstaat Kerala – Ärzte ohne Grenzen leistet Hilfe

Ärzte ohne Grenzen reagiert auf die Flutkatastrophe im indischen Bundesstaat Kerala. Wir verteilen Hilfsgüter und bieten medizinische Konsultationen an.

Die heftigsten Regenfälle seit über einem Jahrhundert haben in Südindien zu einer Flutkatastrophe geführt. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Kerala, wo Hunderttausende Menschen ihre Häuser verlassen mussten. Wir bieten in mehreren Hilfslagern im Norden Keralas medizinische Konsultationen an. Zudem haben unsere Teams Güter des täglichen Bedarfs verteilt.

Am 21. August haben wir ein medizinisches Team in mehrere Hilfslager in Wayanad, eines der am stärksten von der Flutkatastrophe betroffenen Gebiete im Norden Keralas, geschickt. In dem Bezirk gibt es mehr als 200 Hilfslager, in denen Tausende von Menschen leben, die seit Beginn der sintflutartigen Regenfälle am 8. August ihr Zuhause und ihre Familie verloren haben.

Medizinische Hilfe und Notfallpakete in Reaktion auf die Flutkatastrophe

Unser Team führt zum einen medizinische Konsultationen durch. Die Flut erhöht das Risiko für Fieber- und Durchfallerkrankungen sowie für Hautinfektionen. Zudem haben wir im Hilfscamp Thekkuthara, ebenfalls im Norden von Kerala, wichtige Güter des täglichen Bedarfs an bisher rund 40 Familien verteilt. Den von der Flutkatastrophe betroffenen Menschen fehlt es an grundlegenden Dingen, wie Decken, Matten und Hygienesets.

Auch in den kommenden Tagen werden wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Hilfslager in Kerala schicken, um medizinische Hilfe zu leisten. Zudem werden wir weitere Notfallpakete mit Gütern des täglichen Bedarfs verteilen, um den Überlebenden einer der schlimmsten Flutkatastrophen, die die Menschen in Kerala seit über einem Jahrhundert heimgesucht hat, zu helfen.