Patientengeschichte HIV – Cynthia

Cynthia Dounkel, 26 Jahre alt, wurde von der Ärzte ohne Grenzen Klinik im Vertriebenenlager Mpoko in der Nähe von Banguis Flughafen in das Hôpital Communautaire überwiesen.

„Meine Krankheit begann mit Übelkeit, Fieber, Kopfschmerzen und Schmerzen in den Beinen. Darum wurde ich hierher gebracht. Ich habe kein Geld für eine medizinische Versorgung, also habe ich lange gar nicht erst nach Hilfe gesucht. Als ich vor einem Monat aufgenommen wurde, haben sie mir gesagt, dass ich HIV positiv bin und Tuberkulose habe.

Seit 2013 lebe ich im Mpoko Lager. Mein Vater starb als ich noch klein war. Mein Mann und ich haben uns bereits vor einer ganzen Weile getrennt - noch bevor ich krank wurde. Ich habe eine kleine 3-jährige Tochter. Es fehlen mir die Mittel, um genug Essen zu besorgen. meine Mutter und mein Bruder sind ebenfalls im Krankenhaus. Es gibt niemanden, der sich um mich kümmern kann.

Ich werde gegen Tuberkulose behandelt. Sie sagen ich soll noch etwas warten, bevor ich mit der Behandlung gegen HIV beginnen kann.

Ich fühle eine leichte Verbesserung. Trotzdem habe ich noch starke Schmerzen, besonders im Magen und ich bin einfach immer müde. Ich weiß nicht wie lange ich im Krankenhaus bleiben werde und was danach passieren soll. Manchmal bin ich sehr verzweifelt. Wenn ich mir zu viele Gedanken mache, sagt mir meine Familie, dass ich mir nicht solche Sorgen machen darf und ich immer weiter beten soll. Ich lege mein Leben in die Hände Gottes.“