HIV/Aids

Ist eine Immunschwächekrankheit, die durch das HI-Virus verursacht wird. Weltweit sind mehr als 33 Millionen Menschen infiziert. Zwei Drittel aller HIV-Infizierten leben in Afrika, südlich der Sahara. HIV/Aids zählt neben Tuberkulose, Malaria, Lungenentzündung und infektiösen Durchfallerkrankungen zu den häufigsten Todesursachen in ärmeren Ländern. Die Therapie ist zweigleisig: Um die Vermehrung der Viren zu hemmen, werden anti retrovirale Medikamente eingesetzt. Treten aufgrund des geschwächten Immunsystems zusätzliche Krankheiten (opportunistische Infektion) auf, werden diese gezielt behandelt.