Gewidmet den Menschen in großer Gefahr auf See - Fotostory

Bei der Tragödie von Lampedusa vor einem Jahr ertranken 366 Menschen bei ihrem verzweifelten Versuch, Europa zu erreichen. Tausende weitere Flüchtlinge haben seither die gefährliche Reise auf sich genommen, um Krieg und anhaltenden Krisen zu entfliehen. Für einen Großteil der Flüchtlinge ist der Seeweg die einzige Möglichkeit, Europa zu erreichen – oftmals in völlig überfüllten Booten. Darüber hinaus sind sie oft während ihrer ganzen Fluchtroute extremer Gewalt ausgesetzt. Nicht selten legen Sie ihr Leben in die Hände von Schmugglern, die oft aus der Verzweiflung der Menschen Profit zu schlagen versuchen.

Dennoch verdoppelte sich die Zahl von Flüchtlingen, die diese gefährliche Überfahrt wagten, zwischen Juni und August 2014 fast. Trotz der italienischen Operation „Mare Nostrum“, deren Ziel die Rettung von Menschen auf der Mittelmeer-Route ist, starben mindestens 1.565 Menschen auf hoher See oder gelten als vermisst. Unsere Fotografin Ikram N’gadi hat in Sizilien – u.a. in unserer Zeltklinik in Augusta - Eindrücke von der Ankunft von Flüchtlingen und Migranten gesammelt.