Frankreich

Rund 1.000 Geflüchtete leben in Paris noch immer auf der Straße - Ärzte ohne Grenzen und Ärzte der Welt fordern sofortige Unterbringung

Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen ermitteln den medizinischen Bedarf von Migranten, die in Paris auf der Straße leben.
Trotz sinkender Temperaturen müssen rund 1.000 geflüchtete Männer und Frauen in Paris noch immer auf der Straße leben. Frankreichs Staatspräsident Macron hatte im Juli 2017 versprochen, bis Ende des Jahres angemessene Unterkünfte für alle Asylsuchenden zu schaffen. Tatsächlich ist die Lage für die Geflüchteten sehr viel schwieriger geworden, seit die französischen Behörden das provisorische Lager an der Porte de la Chapelle im August 2017 geräumt haben, in dem rund 2.700 Menschen gelebt hatten.
 
Seit der Räumung werden die Flüchtlinge und Migranten von den Behörden immer wieder gezwungen, die Orte zu verlassen, an denen sie sich niederlassen. Sie müssen sich verstecken, um zu schlafen. Oft haben sie weder ein Zelt noch irgendeine Art von Zudecke. Unter diesen Umständen eine medizinische Grundversorgung in Anspruch zu nehmen, ist für die Menschen nahezu unmöglich. 
 
Die Teams von Ärzte ohne Grenzen und Ärzte der Welt, die die Menschen in Kliniken, aber auch auf der Straße medizinisch versorgen, beobachten eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes der Geflüchteten.