Epidemien und Pandemien – Wie hilft Ärzte ohne Grenzen?

Impfstoffe, die unsere Mitarbeiter*innen hier in Beni in der Demokratischen Republik Kongo vorbereiten, sollen helfen, die Ausbreitung von Epidemien und Pandemien einzuschränken.

Eine Pandemie ist im Gegensatz zu einer Epidemie nicht lokal begrenzt, sondern breitet sich weltweit aus. Ärzte ohne Grenzen ist erfahren in der Behandlung betroffener Patient*innen und hilft in verschiedenen Projekten zur Prävention und bei Krankheitsausbrüchen.

Helfen Sie jetzt! Helfen Sie jetzt mit Ihrer Spende!

So haben wir beispielsweise viel Erfahrung bei der Bekämpfung von Ebola-Ausbrüchen. Bei der Ebola-Epidemie in Westafrika 2013/14 – 2016 haben wir in umfangreichem Maßstab zur Bekämpfung des Ausbruchs beigetragen.  Es handelt sich um den größten bekannten Ebola-Ausbruch - mehr als 11.300 Menschen starben. 2018 brach Ebola in der D. R. Kongo erneut aus. Auch dort helfen unsere Teams. Sollten keine Neuinfektionen auftauchen, könnte die Epidemie im April 2020 für beendet erklärt werden.

Noch tödlicher als Ebola treffen die Masern vor allem arme Länder. Allein 2017 starben weltweit noch 110.000 Menschen an Masern. Wir helfen bei Masern-Ausbrüchen mit großangelegten Impfkampagnen, die in ärmeren Regionen zu den wirksamsten Maßnahmen zählen, um die Zahl der Erkrankungen, der Komplikationen und Todesfälle durch Masern drastisch zu reduzieren.

Eine stetig auftretende Epidemie ist Malaria. Die Infektionskrankheit kommt vor allem in tropischen und subtropischen Regionen vor. Etwa 40 Prozent der Weltbevölkerung lebt in Malaria-Gebieten. 2018 gab es der WHO zufolge geschätzt 228 Millionen Malariafälle. 2018 behandelten wir rund 2,4 Millionen Malaria-Kranke. Wir behandeln Patient*innen und kümmern uns um die Malaria-Prophylaxe.

Auch bei Cholera oder Meningitis (Hirnhautentzündung) kann es sehr schnell zu Ausbrüchen kommen. Immer wieder behandeln wir diese Erkrankungen oder impfen dagegen.

Den COVID-19-Ausbruch hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 11. März 2020 zur Pandemie erklärt. Was wir gegen das Coronavirus tun, erfahren sie hier.