Schmerzgrenzen. Unterwegs mit Ärzte ohne Grenzen

Buchveröffentlichung

von Petra Meyer

In den Schlagzeilen und Meldungen der Medien erfahren wir Zahlen und Daten, sehen dramatische Bilder, hören Namen, die wir mit Hunger, Armut, Krieg und Tod in Verbindung bringen. Das wirkliche Leid hinter diesen Zahlen, Worten und Bildern bleibt uns jedoch verborgen. Wie es tatsächlich vor Ort aussieht, davon berichtet dieses Buch.

Hier kommen Menschen zu Wort, die für Ärzte ohne Grenzen arbeiten und es sich zur Aufgabe gemacht haben, in Krisengebieten zu helfen. Sie erzählen von ihrem beruflichen Alltag, ihren Sorgen und Ängsten, Nöten und Zweifeln. Von ihren Erfolgen, tiefer Dankbarkeit und natürlich den kleinen Freuden.

Ein bewegender Blick von innen.

Die Autorin:

Petra Meyer leitete von 1994 - 2006 die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit von Ärzte ohne Grenzen. Heute arbeitet sie als freie Journalistin in Berlin.

Bestelldaten:

Erschienen im
Gütersloher Verlagshaus
www.gtvh.de
192 Seiten mit 14 sw-Fotos
gebunden mit Schutzumschlag
Euro 16,95
ISBN 978-3-579-06979-1

Aus dem Inhalt:

  • Von Angst und fliegenden Steinen, Angola: Seuche (Christian Katzer)
  • Wenn die Trauer einfriert, Kolumbien: Psychologische Hilfe (Petra Wünsche)
  • Tanz der Hoffnung, Sierra Leone: Chirurgie (Volker Herzog)
  • Die Zeit ist reif, Malawi: HIV/Aids (Ulrike von Pilar)
  • Frust im Bauch, Irak: Nachkriegsversorgung (Marieluise Linderer)
  • Die Zauberkraft der süßen Paste, Niger: Unterernährung (Katrin Hasselmann)
  • Gefängnis unter freiem Himmel, Sudan: Vertreibung (Matthias Hrubey)
  • Alarmsignale von Körper und Seele.
  • Unabhängigkeit beginnt im Kopf