Road to Nowhere: Eine Reise in die vergessenen Länder der Welt

Buchveröffentlichung

von Marc Helsen

Im Jahr 2006 war der belgische Journalist Marc Helsen in Ländern unterwegs, über die kein Reiseführer berichtet und für die das Auswärtige Amt regelmäßig Reisewarnungen ausspricht. Er reiste in Regionen, die von Krieg, Terror, Vertreibung und Katastrophen geprägt sind und er besuchte in diesen »vergessenen Ländern der Welt« die Teams von Ärzte ohne Grenzen.

Mit freundlicher Genehmigung des Kunth-Verlags steht hier ein Auszug aus dem Kapitel »Haiti« zur Verfügung:

Ein Jahr lang erkundete Marc Helsen das alltägliche Leben und Überleben in der Elfenbeinküste, in Nordkatanga im Kongo, im Norden Ugandas, in Somalia, im Tschad, in Haiti, Westkolumbien, Bergkarabach in Armenien, in Inguschetien, im Bergland von Bangladesch und im Erdbebengebiet Pakistans. Zudem durchquerte er, wohl als einziger Ausländer, wochenlang das vom Krieg zerrissene Afghanistan. Auf seiner Reise sprach er mit den verschiedensten Menschen: mit Kneipenwirten und Friseuren ebenso wie mit Flüchtlingen, Opfern von Kriegsverbrechen und Mitarbeitern von Hilfsorganisationen, die ihn mit ihrer Hilfsbereitschaft und oft auch mit ihrer Fröhlichkeit tief beeindruckt haben.

»Ohne die Mitwirkung von Ärzte ohne Grenzen hätte ich dieses Buch nicht schreiben können«, davon ist er überzeugt. Seine Berichte geben dabei auch einen tiefen Einblick in die Arbeitsweise dieser legendären Hilfsorganisation.

(Aus dem Pressetext des Verlags)

www.kunth-verlag.de
Marc Helsen: Road to Nowhere
Eine Reise in die vergessenen Länder der Welt
Aus dem Niederländischen von Bärbel Jänicke
432 Seiten mit 90 Farbfotos
© für die deutschsprachige Ausgabe:
2007 Verlag Wolfgang Kunth GmbH & Co. KG, München