Welt-Aids-Tag 2014 - Behandlungsansatz muss radikal umgestaltet werden

"Indem wir die Behandlung innerhalb der Dorfgemeinschaft organisieren, übernehmen wir selbst Verantwortung für unsere Pflege", erklären Stephane, Julienne, Chantale, David and Jean-Pierre aus Kinshasa.

Zum Welt-Aids-Tag fordern wir eine radikale Veränderung bisheriger Behandlungsansätze: Lange und teure Anreisen zu Gesundheitszentren sind in vielen Fällen unnötige Hürden beim Zugang zur lebensnotwendigen Behandlung. Viele PatientInnen müssen deshalb ihre Behandlung abbrechen oder werden überhaupt nicht diagnostiziert.

Durch einfache Reformen wie der Verteilung von mehrmonatigen Medikamenten-Vorräten oder die Ausbildung von gemeindebasiertem Gesundheitspersonal können diese Hürden oft einfach abgebaut werden. Wir können dieses Problem nur gemeinsam mit den Betroffenen lösen und müssen sie als Partner in die Behandlung mit einbeziehen.

Deshalb fordern wir die Regierungen auf, die Behandlungsansätze an die Bedürfnisse der betroffenen Menschen anzupassen und drängen die internationalen Partner, diese Strategie aktiv zu unterstützen und zu finanzieren.

Erfahren Sie hier mehr über die gemeindebasierten Behandlungsansätze und darüber, was sie für das Leben der Betroffenen bedeuten: