Philippinen

Taifun Haiyan - erste Teams von Ärzte ohne Grenzen in Cebu

Ein Notfallteam von Ärzte ohne Grenzen ist seit dem 9. November in Cebu auf der Inselgruppe Visayas unterwegs. In den kommenden Tagen werden 50 weitere Mitarbeiter - Ärzte, Pflegekräfte, Logistiker und Psychologen - in die zerstörten Gebiete reisen, und dort Nothilfe leisten. Die Ärzte gehen davon aus, dass viele Menschen Knochenbrüche und Wunden erlitten haben, die schnell behandelt werden müssen, um Infektionen zu vermeiden. Zudem müssen die Menschen dringend gegen Tetanus geimpft werden. Ab dem 12. November wird Ärzte ohne Grenzen mit einem Team von zwei Ärzten und einem Orthopäden auch in Tacloban vor Ort sein.

Zudem schickt Ärzte ohne Grenzen insgesamt 329 Tonnen Hilfsgüter und medizinisches Material mit drei Cargo-Flugzeugen nach Cebu. Zwei davon starten in Dubai, eines in Ostende in Belgien. Die Hilfsgüter umfassen medizinisches Material zur Wundbehandlung, Medikamente, Tetanus-Impfungen sowie Zelte und Hygiene-Kits.

Viele medizinische Einrichtungen in dem Gebiet sind zerstört oder beschädigt, ein Großteil der Ausrüstung ist von den Fluten fortgespült worden.

Die Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen haben sich noch keinen kompletten Überblick über den Bedarf an Hilfe machen können, da der Zugang zu vielen der am schwersten getroffenen Ortschaften extrem schwierig ist. Der Flughafen in Tacloban und viele Straßen wurden zerstört, zudem es ist weitgehend unmöglich, Telefonate zu führen. Auch die Situation in den Gebieten westlich von Cebu ist derzeit noch nicht bekannt. Ärzte ohne Grenzen geht davon aus, dass die Menschen dort neben medizinscher Hilfe dringend Unterkünfte, sauberes Trinkwasser und Nahrung benötigen. Die Teams bereiten derzeit Medikamente, medizinisches Material sowie Möglichkeiten zur Reinigung von Wasser vor. Außerdem sollen Decken, Plastikplanen und Hygieneartikel verteilt werden.

Hinweis (25.11.13): Wir bedanken uns herzlich für die große Unterstützung, die wir für unsere Nothilfe in den Philippinen nach dem Taifun Haiyan erhalten haben! Dank der weltweit großen Spendenbereitschaft ist die Finanzierung unserer Projekte dort bereits gesichert. Deshalb freuen wir uns, wenn Sie unsere Hilfe in rund 70 Ländern der Welt mit einer Spende ohne Zweckbindung weiterhin unterstützen. So machen Sie es möglich, dass wir schnell und flexibel dort helfen können, wo wir am meisten gebraucht werden.