Ärzte ohne Grenzen kann Berichte über die Freilassung der in Darfur entführten Mitarbeiter nicht bestätigen

Stellungnahme

10.30 MEZ, 14. März 2009: Ärzte ohne Grenzen bekräftigt heute erneut, dass wir Berichte über die Freilassung unseres Teams, das am Mittwoch, den 11. März, in Serif Umra in Norddafur entführt wurde, nicht bestätigen können.

Es gibt derzeit eine Menge widersprüchlicher Medienberichte. Ärzte ohne Grenzen kann lediglich bestätigen, dass wir gestern, am Abend des 13. März, über die mögliche Freilassung des Teams informiert wurden.

Seither haben wir unsere Kollegen aber weder gesehen, noch hatten wir Kontakt mit ihnen. Ärzte ohne Grenzen wird die Information über ihre Freilassung erst dann bestätigen können, wenn wir selbst direkten Kontakt zu dem Team hatten.

Bis dahin bleiben unsere Gedanken bei den Familien unserer vier entführten Kollegen, die gerade eine äußerst schwere Zeit erleben.

Ärzte ohne Grenzen hofft weiterhin auf eine sichere und rasche Rückkehr unserer vier entführten Kollegen.

Ärzte ohne Grenzen kann zu diesem Zeitpunkt nichts Weiteres dazu sagen.