Usbekistan

Nukus rockt - Benefizkonzert vor 4.000 Zuschauern eröffnet Anti-TB-Kampagne

Eine Zeit lang hielt es das Publikum noch auf den Plätzen. Doch spätestens als nationale Stars wie Maxet Utemuratov oder Larisa Moskaleva die Bühne betraten, war kein Halten mehr. Hunderte vor allem junge Zuschauer drängten vor die Bühne, um deren Popsongs und Folklore-Hits mitzusingen und dazu zu tanzen.

Rund 4.000 Zuschauer waren am 27. März zu dem Benefizkonzert in die Open-Air-Arena von Nukus, der Hauptstadt von Usbekistans autonomer Republik Karakalpakistan gekommen. Die von Ärzte ohne Grenzen und dem Gesundheitsministerium gemeinsam organisierte Show war der Startschuss für eine sechs Monate lange Kampagne unter dem Motto "Für ein Leben ohne Tuberkulose".

In Karakalpakistan im Nordwesten des zentralasiatischen Landes ist Tuberkulose ein großes Problem. Etwa 2.000 Menschen erkranken hier jedes Jahr an TB. Hunderte sterben an der eigentlich heilbaren Krankheit. Schuld daran sind nicht zuletzt die geringen Kenntnisse über die Krankheit in der Bevölkerung. Kaum jemand weiß, dass TB heilbar ist, Kranke werden stigmatisiert, und die Menschen schämen sich oft, bei verdächtigen Beschwerden zum Arzt zu gehen.

"Lass Dich testen. Lass Dich behandeln. Werd gesund."

Das soll die Informationskampagne ändern: Eine Ausstellung tourt mit einem Bus durch die Provinz, ein Puppentheater zieht durch Hunderte Schulklassen und Auto-Aufkleber sowie Plakate werben im öffentlichen Raum für Prävention und Behandlung. Auch bei dem Konzert, das tags darauf im staatlichen Fernsehen landesweit ausgestrahlt wurde, heizten die zehn Künstler nicht nur mit ihrer Musik sondern auch mit Anti-TB-Slogans kräftig ein.

"Ich bin sehr froh, dass ich durch meinen Auftritt dazu beitragen kann, das Bewusstsein für Tuberkulose zu schärfen", sagt Sängerin Larisa Moskaleva. "Ich hoffe, dass zusammen mit unserer Musik die Botschaft ankommt: Dass die Leute keine Zeit verschwenden und sich testen und behandeln lassen sollen."

Ärzte ohne Grenzen unterstützt die staatlichen Gesundheitseinrichtungen seit 1998 im Kampf gegen Tuberkulose. Nachdem das Team in Nukus vermehrt auf Patienten stieß, bei denen die gängigen TB-Medikamente wirkungslos blieben, wurde 2003 ein Pilotprogramm zur Behandlung von medikamenten-resistenter Tuberkulose eingerichtet. Bislang haben rund 600 Patienten die bis zu 24 Monate dauernde Therapie begonnen. Mehr als 150 davon konnten geheilt werden.