Südsudan

Flüchtlinge in Gefahr - das Beispiel Maban

Am Beispiel des Einsatzes von Ärzte ohne Grenzen in Maban wird deutlich, wie katastrophal die Situation zehntausender Flüchtlinge im Südsudan ist, die aus dem Sudan geflohen sind. Wenige Organisationen vor Ort bemühen sich, die Menschen zu versorgen. Die bisherige Hilfe ist jedoch völlig unzureichend. Es fehlen Unterkünfte, Nahrungsmittel, Trinkwasser und ausreichend medizinische Versorgung. Mehr Hilfe ist dringend erforderlich.