Demokratische Republik Kongo

Cholera in Städten Katangas geht zurück - Ärzte ohne Grenzen hilft weiterhin bei Bekämpfung der Krankheit

In der Provinz Katanga im Südosten der Demokratischen Republik Kongo ist Ende 2007 die Cholera ausgebrochen. In den beiden Städten Lubumbashi and Likasi sind bereits mehr als 5.000 Menschen an der schweren Durchfallerkrankung gestorben. Seit drei Wochen beobachten die Teams von Ärzte ohne Grenzen jedoch einen Rückgang der Zahl der Neuerkrankungen. Der Höhepunkt der Epidemie scheint vorüber zu sein.

In Likasi wird mittlerweile von mehr als 2.000 Patienten und 80 Todesfällen berichtet. Wegen des eingeschränkten Zugangs zu sauberem Trinkwasser und den extrem schlechten hygienischen Bedingungen ist vor allem die Bevölkerung in armen Vierteln der Stadt von der Cholera betroffen. Die Teams von Ärzte ohne Grenzen haben den Zugang zur Trinkwasserversorgung verbessert und klären die Bevölkerung darüber auf, wie sie sich vor einer Ansteckung schützen kann.

In Lubumbashi liegt die Zahl der Patienten derzeit bei mehr als 3.200, 61 Cholerapatienten sind verstorben. Die Teams von Ärzte ohne Grenzen nehmen zurzeit in den Cholera-Behandlungszentren in den Vierteln Kenya und Katuba durchschnittlich zehn neue Patienten täglich auf. Damit ist die Zahl rückläufig und ein Indikator dafür, dass die Epidemie abnimmt.

Außer in Lubumbashi und Likasi sind Teams der Organisation auch in anderen Orten Katangas bei der Bekämpfung der Cholera aktiv, so zum Beispiel in Kolwezi. Dort wird von mehr als 400 Erkrankten und 14 Todesfällen berichtet.

Cholera ist hoch ansteckend und führt zu schwerem Durchfall, Erbrechen und einem allgemeinen Schwächezustand. Die Bakterien werden über den Stuhlgang von Infizierten oder über deren Erbrochenes ausgeschieden und durch verunreinigtes Wasser übertragen. Wenn Cholera nicht behandelt wird, können die Kranken innerhalb kurzer Zeit an Austrocknung sterben. Unbehandelt endet Cholera in der Hälfte der Fälle tödlich. Behandelt wird entweder mit intravenösen Infusionen oder oraler Rehydrationslösungen, die Mineralien und Glukose enthalten.