China

Ärzte ohne Grenzen versorgt Flutopfer in Südchina mit Hilfsgütern

Ärzte ohne Grenzen hat in Zusammenarbeit mit den chinesischen Behörden auf die heftigen Regenfälle und das Hochwasser in Südchina reagiert und bereits Hilfsgüter an die betroffene Bevölkerung verteilt. Seit Beginn der Hochwassersaison seit Anfang des Monats sind nach offiziellen Angaben bislang 63 Menschen gestorben und mehr als 1,66 Millionen Menschen aus ihren Häusern evakuiert worden. Neun Provinzen in Südchina sind betroffen.

Ein Team von Ärzte ohne Grenzen hat Mitte Juni bei einer Erkundung im Bezirk Luzhai (autonome Region Guangxi Zhuang) festgestellt, dass die Gemeinde Zhongdu mit mehr als 45.000 Betroffenen die am härtesten getroffene Region im Land ist. Insgesamt zehn Lastwagen mit je zehn Tonnen Hilfsgütern inklusive Eimern, Seife, Moskitonetzen, sowie Reis und Speiseöl kamen während des vergangenen Wochenendes zur sofortigen Verteilung in Zhongdu an. Die Hilfsgüter werden in enger Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz Luzhai und lokalen Behörden verteilt. Ärzte ohne Grenzen wird zusätzlich Sterilisatoren an die Gemeinde-Krankenhäuser in Zhongdu und Luorong spenden.

"Wir konnten Dank der gemeinschaftlichen Bemühungen von Ärzte ohne Grenzen und den Behörden die Bedürfnisse der Menschen schnell und effizient erfüllen", sagte Olivier Quesnel, verantwortlicher Logistiker von Ärzte ohne Grenzen in Zhongdu. "Als eine medizinische und humanitäre Nothilfeorganisation behandeln wir die Patienten nicht nur in unserem HIV/Aids-Programm in Nanning, sondern bieten auch denjenigen Nothilfe an, die sie unter diesen Umständen brauchen."

Ärzte ohne Grenzen arbeitet seit 1988 in China. In Zusammenarbeit mit den öffentlichen Gesundheitsbehörden in Guangxi und Nanning leitet Ärzte ohne Grenzen seit 2003 ein HIV/Aids-Programm in Nanning. Anfang 2008 hat Ärzte ohne Grenzen ein weiteres HIV/Aids-Programm in Xiangfan (Provinz Hubei) an die chinesischen Behörden übergeben. Nach dem hat. Ärzte ohne Grenzen hat zudem den Opfern des Erdbebens in der Provinz Sichuan Nothilfe geleistet, einige Programme halten noch an.