Chile

Ärzte ohne Grenzen sendet Mitarbeiter zur Evaluierung der Situation nach dem Erdbeben

Am Morgen des 27. Februar erschütterte ein Erdbeben der Stärke 8,8 Chile, das in vielen Regionen schwere Schäden verursacht hat. Ärzte ohne Grenzen sendet ein Erkundungsteam in das Land, um die Bedürfnisse der Opfer nach dem Erdbeben zu ermitteln. Das Team der Organisation besteht aus einem Arzt, einer Krankenschwester und Logistikern aus Argentinien, Bolivien und Panama. Die argentinischen Mitarbeiter sollen am Samstagabend (Ortszeit) die Hauptstadt Santiago de Chile von der benachbarten argentinischen Provinz Mendoza aus erreichen.

Ärzte ohne Grenzen hat im Moment keine weiteren direkten Informationen über die momentane Situation in den am meisten betroffenen Gebieten. Ein Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen ist aber bereits in Santiago de Chile, um Informationen zusammenzutragen.