Frankreich

"Ich werde nie vergessen, dass es Menschen gibt die wirklich leiden" - Übersetzen für Ärzte ohne Grenzen

Nachdem er 2012 aus Aleppo floh war Ahmed zwei Jahre mit Ärzte ohne Grenzen in der Türkei tätig. Jetzt hat er sich in Frankreich niedergelassen und arbeitet im "Dschungel von Calais" als Übersetzer.

MSF

In vielen unserer Projekte leisten Übersetzer eine wichtige Arbeit. Einer von ihnen ist Ahmed, der 2012 aus Syrien floh. Inzwischen arbeitet er für uns im Flüchtlinglager von Grande-Synthe, das auch als "Dschungel von Calais" bekannt ist, zuvor war er schon in der Türkei für uns tätig. Seine persönliche Geschichte hilft ihm bei seiner Arbeit: "Auch wenn ich mit einem Visum kam und nicht dieselbe Reise wie sie machte – die Umstände waren sehr ähnlich. Es war leicht, die Menschen zu verstehen, warum sie traurig oder wütend sind, und auch warum sie hierher kamen."

Der ehemalige Französischlehrer leistet viel mehr als die formelle Übersetzungen zwischen unserem medizinischen Personal und den Patienten. Er weiß, wie wichtig es für die Menschen ist, ihnen Zuwendung zu geben, und der zwischenmenschliche Aspekt seiner Arbeit macht ihn besonders froh: "Die Menschen sehnen sich nach einem sicheren Ort. Für uns ist es sehr wichtig ihnen zu sagen, dass wir für sie da sind. Viele Leute kommen zu uns, ohne dass sie krank sind. Sie suchen nach etwas und ich bin glücklich, dass sie es bei uns finden."