Unsere Hilfe in der Türkei

Unsere Aktivitäten im Überblick:

Mehr als 1,8 Millionen Syrer lebten Ende 2014 als Kriegsflüchtlinge im Land. Ärzte ohne Grenzen konzentrierte die medizinische Hilfe in der Türkei auf diese Zielgruppe.

Unsere Hilfe in der Türkei im Einzelnen (Auszug):

  • Schlechte Lebensbedingungen und beschränkter Zugang zu medizinischer Hilfe bleiben vor allem für städtische und unregistrierte Flüchtlinge in der Türkei ein Grund zur Sorge. 2014 startete Ärzte ohne Grenzen daher mehrere Aktivitäten, um türkische zivilgesellschaftliche Organisationen in ihrer Hilfe für die Bedürftigen zu unterstützen.
  • Viele Syrer haben sich in den südlichen Provinzen Kilis und Sanliurfa, nahe der syrisch-türkischen Grenze, niedergelassen. Die Hilfe in der Türkei umfasste für Ärzte ohne Grenzen finanzielle und technische Hilfe für einige Organisationen, wie die „Helsinki Citizens´ Assembly“, die eine Klinik in Kilis betreibt. Sie bietet eine qualitativ hochwertige basismedizinische Versorgung für die Bedürftigen an, die auch psychologische Hilfe einschließt. Das wichtigste Ziel dieser psychologischen Unterstützung in Kilis liegt darin, den Flüchtlingen zu helfen, mit der neuen Situation zurechtzukommen, unabhängig davon, ob sie innerhalb oder außerhalb von Flüchtlingslagern leben.
  • Ärzte ohne Grenzen fokussierte die Hilfe in der Türkei zudem auf finanzielle und technische Unterstützung für die humanitären Organisationen „Support to Life“ und die „International Blue Crescent Relief and Development Foundation” in Sanliurfa. Sie bieten psychologische Aktivitäten für Flüchtlinge an und sind dabei, die Wasserversorgung sowie die Hygiene- und Sanitärbedingungen zu verbessern. Dies ist insbesondere in temporären Flüchtlingsunterkünften in diesem Regierungsbezirk von großer Bedeutung. Diese zivilgesellschaftlichen Organisationen, die von Ärzte ohne Grenzen unterstützt wurden, reagierten sofort auf die Ankunft der syrischen Flüchtlinge, indem sie Material für Unterkünfte und andere Hilfsgüter wie Seife, Decken und Plastikplanen verteilten.
  • Wenn Ärzte ohne Grenzen die nötigen Genehmigungen von den türkischen Behörden erhält, wird die Hilfe in der Türkei zur direkten Unterstützung der zunehmenden Anzahl syrischer Flüchtlinge möglicherweise erhöht.

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1999 Hilfe in der Türkei an.

Teilen

Vervielfältigen